Archiv

Es geht los...

Hallo ihr Lieben!

Sorry, dass ich schon so lange nichts mehr habe von mir hören lassen. Es ist eben ziemlich stressig, eine Wohnung aufzulösen und dann noch Zeug für die nächsten Monate zu packen bzw. erst mal zu kaufen.  Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie viel Geld ich in den letzten 2 Wochen ausgegeben habe (allein der Behördenkram ist extrem teuer). Dazu kam, dass zu Hause unser Internet nicht funktioniert hat. Furchtbar ist das! Da merkt man erst mal, was man sonst alles online geregelt hat. Jedenfalls bin ich nun bei meinem Onkel in Frankfurt und endlich fertig mit Packen usw., der Mietwagen ist beladen und morgen ganz früh geht’s los nach Rugby. Mein Onkel - I love him! - fährt mich nach England. Ich kann es selbst gar nicht glauben, dass er das für mich tut. Aber so ist es und ihr dürft alle total neidisch sein, dass ich den besten Onkel der Welt habe!
Am Sonntagabend werden wir in Rugby ankommen, aber erst mal im Hotel übernachten, damit wir dann am Montagmorgen etwas erholter Koffer und Kisten schleppen können.
Ich bin schon sooo aufgeregt und ziemlich traurig. Die Vorfreude ist natürlich da, aber momentan überwiegt einfach noch der Abschiedsschmerz. Hinzu kommt - was nur ein paar von euch wissen -, dass ich Ende Juli einen Trauerfall in der Familie hatte (mein Opa ist überraschend gestorben). Dadurch bin ich erstens immer noch extrem traurig (ich habe meine Großeltern jedes Wochenende besucht und wir hatten ein enges Verhältnis) und zweitens bin ich natürlich schon etwas betrübt, die anderen jetzt mit den Problemen allein zu lassen, die nach und nach aufkommen. Aber es ist nicht zu ändern. Ich denke, meine neue Aufgabe in Rugby wird mich sehr gut ablenken. Meine liebe Vorgängerin, Caroline, hat mir schon in stundenlangen Unterhaltungen berichtet, was mich erwartet - und ich kann euch versichern: Langweilig wird mir sicher nicht! Was mich noch etwas ärgert, ist, dass ich mir meine Alte-Geschichte-Hausarbeit mitnehmen muss. Durch die ganze Trauersache habe ich den halben August “verloren” und es einfach nicht mehr vor meiner Abreise geschafft. Mal sehen, was das wird.
Ich kann im Augenblick noch nicht sagen, wann mir die ITler auf dem Schulcampus mit Wlan usw. helfen können und bis ich mich zurechtgefunden (sprich: die PC-Räume gefunden) habe, dauert es sicher auch noch ein bisschen - also falls ihr in den nächsten Tagen nichts von mir hören solltet, wisst ihr Bescheid.
Nun gut, ich hoffe, ihr haltet mich über euch auf dem Laufenden! Ich freu mich immer über Post. Übrigens auch über “echte Post”! Meine Adresse lautet:
I. B.
Crescent Centre, Flat 6
Horton Crescent
Rugby
CV22 5DJ
England

Ganz viele liebe Grüße,
vergesst mich nicht,
Eure Irene

3 Kommentare 1.9.07 22:51, kommentieren



Hello again!

Ich sitze gerade im Careers Centre, das sich direkt ueber unserer Wohnung befindet und hier gibt es tatsaechlich nen High Speed PC - yeah! Die Tastatur ist zwar etwas komisch, aber geht schon. Am Laptop hab ich schon was geschrieben, aber das kriege ich gerade nicht vom USB-Stick runter. Vielleicht klappt es heute Abend noch.

Gleich geh ich mit meiner franzoesischen Kollegin einkaufen - kuerzlich hat hier direkt in der Naehe naemlich ein Sainsbury aufgemacht, juhuu!

Heute morgen haben wir unsere IT registration bekommen, ich bin ab jetzt auch unter IB@rugbyschool.net erreichbar.

Ein neues Handy mit britischer Karte kaufe ich mir auch bald.

See you soon!

4.9.07 15:27, kommentieren

Nachtrag 1, 02.09.07

Folgendes habe ich am Sonntagabend verfasst:

So, da sitze ich nun in Rugby im Hotel. Wenn ihr das hier lest, bin ich vermutlich schon in der Schule, aber ich erzähle euch trotzdem mal von meinem Tag. Ich bin gerade ziemlich kaputt. Aber wir haben alles gut „überstanden“, vom staufreien Deutschland, Belgien und Frankreich mit dem Eurotunnel nach England und somit zum ersten Stau. Ganz schön nervig. Aber trotzdem waren wir um 18h hier und haben gleich eingecheckt. Anschließend sind wir ins Zentrum der Stadt gefahren und haben das Schulgelände und die Fußgängerzone besucht, bevor wir es uns dann in einem netten Restaurant gemütlich gemacht haben.
Rugby macht einen sehr guten Eindruck auf mich. Irgendwie typisch englisch, schnuckelige Häuschen und dann der riesengroße, altehrwürdige Campus der Rugby School, da spürt man praktisch schon die Tradition.
Morgen gegen 10h habe ich mich bei Crispin Woodhead, dem „Chef“ des Modern Languages Department angesagt und dann werde ich mein Zimmer beziehen. Bin schon soo gespannt! Aber immer noch traurig. Vor allem graut es mir vor dem Moment, wenn ich mich von meinem Onkel verabschieden muss.. Es war schon schlimm genug gestern Abend meiner Mutter und meinem Bruder tschüss zu sagen. Aber das gehört vermutlich dazu.
Ich grüß euch,
Irene

4.9.07 19:37, kommentieren

Nachtrag 2, 03.09.07

Tja, leider bin ich gestern gar nicht dazu gekommen, mich wegen des Internetzugangs zu informieren. Es war einfach zu viel los.
Nach dem Frühstück sind mein Onkel und ich ein bisschen durch Rugby gefahren. Leider konnte ich um 10h nur Crispins voice mail erreichen, so dass wir allein auf die Suche nach dem Wohnungseingang gingen. Zum Glück hatte ich durch Carolines Fotos eine ganz gute Vorstellung. Eine sehr freundliche Dame hat uns schließlich den Weg gewiesen und da gerade die Mutter einer der GAPs da war, konnte ich gleich in die Wohnung und mir alles ansehen. Ich hatte mir die WG wesentlich kleiner vorgestellt und bin positiv überrascht worden. Küche und Wohnzimmer sind richtig groß. Ich habe mich für ein etwas „abgelegeneres“ Zimmer im 2. Stock entschieden (für Caroline, die es als Einzige kennt: das Zimmer neben dem Bügelzimmer). Es gefällt mir total gut, irgendwie ist es richtig kuschelig und ich habe es im Laufe des Tages sogar geschafft, alles auszupacken – auch wenn der Schrank jetzt ziiiieemlich voll ist. Mein Blick aus dem Fenster geht auf Dächer niedlicher Häuser und gerade sehe ich ein Eichhörnchen aus einem der vielen Bäume hüpfen. Wow, wie beschaulich sich das anhört, oder? *g*
Schließlich habe ich dann auch Crispin kennengelernt, der noch in einem meeting war. Am Morgen hatte er aber bereits für Essen im Kühlschrank gesorgt, falls wir assistants uns am Anfang noch nicht so gut zurechtfinden sollten (total genial, er hat neben Fertiggerichten auch jede Menge Salat, Käse, Schinken, Orangensaft usw. gekauft).
Endlich konnte ich auch die beiden GAPs treffen: Carissa aus Neuseeland und Bridie aus Australien. Sie sind etwas jünger als die assistants, da sie ein Auslandsjahr nach ihrer Schulzeit absolvieren. Sie unterrichten hier hauptsächlich Sport. Mit ihnen haben wir erst einen Tee getrunken und anschließend sind mein Onkel und ich noch einmal in die Stadt. Bald später mussten wir uns aber verabschieden *heul*, aber ich wurde von den 2 Mädels super abgelenkt, indem wir die wichtigsten Orte der Schule abgeklappert und einen langen Spaziergang unternommen haben – zum Glück schien die Sonne. Anschließend durfte ich gleich beim staff lunch dabei sein und es war richtig lecker! Dort konnte ich auch schon einige neue Leute kennenlernen. Nachdem wir zurück in der WG waren, habe ich erst einmal weiter ausgepackt und gegen 15h hat mich Carissa mit in das Haus genommen, zu dem ich attached bin (jede von uns ist fest zu einem Boarding House zugeordnet, d.h. dort sind wir einen Abend in der Woche on duty, schauen also z.B. ob die Schüler ihre Hausaufgaben erledigen oder haben ein offenes Ohr für Probleme, wir bekommen dort Frühstück und Abendessen, auf Wunsch auch Mittagessen und einmal die Woche versorgt das jeweilige Haus den assistant mit Milch, Brot, Butter und anderen wichtigen Dingen). Jedenfalls habe ich dort gleich am house meeting zum Beginn des Terms teilgenommen, in dem über Termine, die neuen und alten Schüler gesprochen und die duties verteilt wurden. Und natürlich gab es dazu wieder Tee. Im Anschluss ging mein Auspacken weiter, das bald unterbrochen wurde durch die Ankunft der französischen Fremdsprachenassistentin: Marie. Nebenbei lernte ich auch gleich Andrew vom Modern Languages Department kennen, der sehr nett ist. Marie dagegen machte zunächst einen recht kühlen Eindruck auf mich und sie schrieb ständig nur SMS, während wir alle im Wohnzimmer zusammen saßen. Aber als wir uns später noch einmal allein unterhalten haben, musste ich diesen Eindruck revidieren: Sie ist wirklich supernett. Wir haben gleich festgehalten, dass wir auf jeden Fall zusammen herumreisen wollen, was mich total freut. Allerdings werden wir damit wohl erst in 2 Wochen anfangen können, da Marie sich kürzlich einen Zeh gebrochen hat und noch Probleme mit dem Laufen hat, die Ärmste.
Abends sind wir alle gemeinsam zum staff barbecue gegangen, sozusagen einem netten Beisammensein der Lehrer, bevor Dienstagabend die Schüler eintrudeln. Unter barbecue hatte ich mir aber etwas anderes vorgestellt, als es dann war (eben ein typisch amerikanisches Grillen oder so, dachte ich). Tatsächlich standen überall pizza boxes und Tüten vom Subway! Trotzdem hatte ich keine Lust auf Essen und habe mich lieber mit Andrew unterhalten und den Lehrern, die er uns nach und nach vorgestellt hat. Irgendwann war es aber so kalt und dunkel, dass wir zurück ins Crescent Centre gelaufen sind. Noemi, eine Spanierin, die Französisch und Spanisch lehrt, hat Marie und mich begleitet und nachdem wir beschlossen hatten, bald zusammen Kaffee (ja wirklich, nicht Tee!) zu trinken und mal zusammen in die Gegend zu fahren, haben wir noch Handynummern ausgetauscht und uns dann getrennt. Im Wohnzimmer haben Marie und ich eine Weile zusammengesessen und uns unterhalten. Da ich vor dem Schlafengehen noch Poster und Bilder an meine Wände geklebt habe, kam ich erst sehr spät ins Bett – was aber nicht schlimm ist, denn ich hätte heute bis 9.30h schlafen können. Allerdings bin ich schon viel früher aufgewacht. Daher kann ich im Moment auch hier in meinem Zimmer auf dem Bett sitzen und das hier schreiben. Eigentlich hätte es um 7.40h herum (glaub ich) Frühstück gegeben, aber da Crispin so viel besorgt hat, haben wir beide uns darauf geeinigt, zusammen hier in der WG zu frühstücken, und zwar erst um 10h, da wir um 11h mit Crispin verabredet sind. Diese Woche arbeiten wir noch nicht so richtig, sondern sollen uns erst mal einleben und zurechtfinden. Die dritte Assistentin kommt sowieso erst am Donnerstag aus Ecuador.
So, und nun habe ich ja so was von viel geschrieben, dass ich euch und mir erst mal eine Pause gönne!
Bis bald!

2 Kommentare 4.9.07 19:40, kommentieren

Hach ja, heute ist schon mein dritter Tag hier... Ich hoffe, ich nerve nicht mit meinen ständigen Berichten, aber im Moment hab ich noch mehr Zeit. Ab morgen habe ich nämlich doch schon meine ersten Schüler und wenn die Arbeit erst so richtig beginnt, werde ich vielleicht nicht so viel schreiben können.

Gestern war ich lange einkaufen und habe Unmengen Zeug nach Hause gehievt (solche wichtigen Dinge wie Tee, Waschmittel, Konserven - denn you never know). Abends war ich zum ersten mal in Griffin zum dinner und da gestern auch alle Schüler angekommen sind, war es ziemlich laut und durcheinander. Nach dem ruhigen Montag noch recht ungewohnt für mich, aber so wird es nun immer sein. *g*

Vorhin war eine große assembly aller Schüler und Lehrer, also insgesamt nicht ganz 1000 Leute und trotzdem: In dem Moment, in dem der Head Master das Podium betrat, standen sofort alle stramm und es herrschte absolute Stille. Das sollte mal einer an einer "normalen" deutschen Schule hinbekommen. :D

Nachher werde ich versuchen, endlich ein Handy zu erstehen. Dann kann ich euch auch die Nummer mitteilen. Da fällt mir ein: Sollte jemand auf die Idee kommen, mir ein Päckchen zu schicken (das soll jetzt keine Aufforderung dazu sein), dann tut das bitte an folgende Adresse (denn dort ist immer jemand zum Entgegennehmen):

I. B.
The Senior Common Room
20 Horton Crescent
Rugby
Warwickshire
CV22 5DJ

Und wenn wir schon bei Adressen sind: Da man hier keinen Zugang zu icq etc. hat, habe ich mir bei googlemail einen account besorgt. Dort kann man andere zum Chatten einladen und so was, ich kenn mich noch nicht so gut damit aus. Aber fuer den Fall:
@googlemail.com

Viele schöne Grüße und sorry, dass die Schrift hier immer anders ist.. Naja, Abwechslung eben. *g*

2 Kommentare 5.9.07 15:19, kommentieren

Bilder

Huhu,

man kann hier leider nicht so viele Fotos hochladen, daher werde ich das auch beschraenken (und die meisten dann im studivz uploaden).

Hier zwei Impressionen

Mein Onkel und der coole Mietwagen waehrend eines Stops in Belgien

und der Blick aus dem Fenster meines Zimmers

2 Kommentare 5.9.07 15:31, kommentieren

Halli hallo!

Gleich werde ich zum ersten Mal die Chapel besuchen (es empfiehlt sich zu Beginn eines Terms). Ich bin schon gespannt, wie das alles funktioniert.
Gestern Abend war ich erstmals on duty, d.h. eigentlich war es die duty night einer Lehrerin in Griffin, aber sie war so nett, mich bei ihren Rundgängen im Haus mitzunehmen etc., damit ich sehe, wie on duty laeuft.
Zum Abendessen gab es uebrigens potato wedges, Pizza und Salat - und ich dachte immer, im Internat gibt's nur gesundes Essen. Was nur ein klein wenig stört, ist, dass sogar in der Pizza-Tomaten-Sauce Knoblauch war und das scheint hier üblich zu sein. Ich habe ewig gebraucht, bis ich im Sainsbury's normales Tomatenmark und Tomaten in Dosen gefunden habe, die KEINEN garlic beinhalteten. Aber zum Glück nehmen die Köche hier in der Rugby School nicht zu viel davon, wahrscheinlich würdet ihr Freunde dieses Zeugs nicht mal merken, dass es drin ist.
Themawechsel!
Ich habe es tatsächlich geschafft, mir heute ein Handy zu kaufen. Da ich das 80 Pfund teure, an T-Mobile gebundene coole Nokia-Handy nicht kaufen wollte, da es sich ja nicht soo richtig lohnt, konnten mir die Leute im Mobile-Shop nur ein recht antiquiertes Motorola für 30 Pfund (15 oder 20 Pfund sind Guthaben) anbieten, das ich schließlich auch genommen habe. Es ist zwar superflach und sieht chic aus, aber Funktionen hat es nicht wirklich, außer Telefonieren natürlich (und SMS schreiben, ist allerdings ziemlich schwierig). Aber ich brauch es ja nur zum Telefonieren hier.
Also, falls mich mal jemand auf diesem Handy anrufen möchte - oder wenn ihr, die ihr bald auch nach England düst, euch die Nummer schon mal einspeichern wollt:
07957989629
(aus Deutschland muss vermutlich 0044 davor und die erste Null der Nr weg).

Bye bye, Irene

PS: Zu Katas Frage:
Ich glaube, man kann auch schreiben

I. B.
Crescent Centre
6 Horton Crescent
Rugby
CV22 5DJ
England

Warwickshire ist optional.

Die Zahlen-Buchstaben-Kombi entspricht etwa unseren PLZ, nur gibt es davon viel mehr hier.

2 Kommentare 6.9.07 09:30, kommentieren