Die wirklich letzten Tage...

Ich wachte am Montagmorgen (07.07.08) um 10.30h auf und machte mich gleich fertig, putzte mein Zimmer, packte noch mal ein bisschen weiter, saugte Staub und ging dann in die Stadt.
Ich änderte meine Adressdaten bei der Bank, da ich das Konto behalten möchte, aber ich ließ das Geld natürlich nicht da.

Ich ging kurz ins department in der Hoffnung Jonathan zu finden, aber er war nicht da. Ich schaute beim Design Centre vorbei, um Amy zu suchen, aber sie war auch nicht aufzufinden. So ging ich unverrichteter Dinge zurück in den Horton Crescent. Ich wollte noch Liz bye sagen, aber nur die Sekretärin und Mrs Naylor waren in Griffin. Super...

In der WG schrieb ich ein wenig Tagebuch, telefonierte kurz mit Mama und Bernhard. „Die Männer“ fahren heute schon los. Hoffentlich klappt alles. Ich drücke die Daumen....

Ich unterhielt mich später lange und gut mit Marie.

Am Abend kam wie verabredet Will zu Besuch und ich freute mich riesig ihn zu sehen. Ich nahm ihn mit in die Wohnung (jetzt kommt's echt nicht mehr drauf an) und wir unterhielten uns eine Weile, bis er leider wieder gehen musste, da er gerade einen Austausch-Franzosen zu Hause hatte. Wir umarmten uns herzlich zum Abschied. Ich werde ihn vermissen.

Als er weg war, schrieb ich weiter für diesen meinen Blog , den ich auf Grund der ganzen Ereignisse ja ziemlich vernachlässigt hatte. Ich surfte außerdem in facebook rum, las Nachrichten und Maria lag die ganze Zeit daneben und schaute Big Brother....

Heute Morgen stand ich nach einer sehr kurzen Nacht auf. Marie, die gestern nach Leamington gefahren war, kam mit Amandine zurück, die sich von uns verabschieden wollte. Es war noch einmal richtig nett und wirklich freundschaftlich. Leider musste ich mich um 12.30h eiligst verabschieden, da ich eigentlich viel früher Kay hatte tschüss sagen wollen. Sie war dann auch leider nicht mehr in Dean und nur Danuta begrüßte mich.
Aber wenigstens konnte ich ihr bye sagen und danach gleich in Rugbys große Kirche, die St Andrew's Church laufen, wo ich auf Rob, Jonathan und Sandra wartete, die heute ein Recital gaben. Ich verabschiedete mich von ihnen im Kirchenvorraum und gab ihnen meine Abschiedsgeschenke. *schnief* Als ich daraufhin tränenüberströmt aus der Kirche kam, lief mir Charmaine (die Sekretärin im Department) über den Weg und sie heiterte mich wieder etwas auf.

Dann eilte ich in die WG, weil mich Bernhard schon angerufen hatte (mein Bruder), dass er und Papa angekommen sind. Yeah!

Ich begrüßte die beiden glücklich und zeigte ihnen die Wohnung. Maria unterhielt sich gleich begeistert und ich packte. Ich nahm nun alle meine Bilder, Poster und Fotos von meinen Wänden im Zimmer und Berni half mir dabei. 
 

Anschließend lief ich zum IT Centre und ließ meinen Laptop aus dem System nehmen. Daher muss ich nun auch an den Careers' Centre PC gehen, um das hier zu bloggen. Wieder ein Schritt in Richtung Ende meiner Rugby-Zeit...   

Danach ging ich nach Dean, um Chantal meine Geschenke zu bringen und mich zu verabschieden. Ich musste wieder total heulen. Unglaublich, dass ich überhaupt noch Tränen übrig habe... Chantal war mir aber wirklich wichtig in diesem Jahr, wir sind Freundinnen geworden.

Der nächste Abschied folgte fast sofort, denn als ich in die WG zurück kam, hatte Marie nur noch ein paar Minuten, bis ein Taxi sie zum Bahnhof bringen sollte. Wir verabschiedeten uns, umarmten uns alle drei (ich weinte natürlich) und wir hielten fest, dass wir uns nur an die schönen Dinge erinnern werden.
Und so verschwand die Erste aus unserem Bunde. Ich werde morgen die Zweite sein und Maria wird das Haus ein paar Stunden später verlassen!

Ich hatte aber noch mehr Abschiede vor mir. Bernhard und Papa fuhren mit mir zu Wanda und sie freute sich riesig über meinen Überraschungsbesuch. Wir unterhielten uns alle zusammen lange in ihrer Küche, sie packte ihr Päckchen aus und schrieb in mein Goodbye-Buch. Es war eine super Idee, noch einmal persönlich auf Wiedersehen zu sagen. 
 
Im Anschluss fuhren wir zum Bahnhof, da ich noch eine Kleinigkeit für meinen Lieblingsbahnangestellten Paul hatte. Leider war er selbst nicht da, aber ich hinterließ meinen süßen Gruß bei einem Kollegen.

Die Männer und ich brachten dann das Auto in den Horton Crescent und liefen noch mal los, um im Sainsbury's ein Bier zum besseren Einschlafen zu kaufen. Auf dem Weg begegneten uns Jan und ihr Mann Derek! Ich freute mich SO sehr! Sie ließen es nicht zu, dass wir einkaufen gingen und 5 Minuten später saßen wir in ihrer Wohnung in Rupert Brooke, meine 2 Männer bekamen ihr Bier und ich Rotwein. Jan ist einfach unbeschreiblich herzlich und goldig. Ich habe sie ehrlich lieb. So eine fantastische Person und Persönlichkeit habe ich in England sonst nicht getroffen. Es war toll, so unverhofft noch einmal mit ihr zusammen zu sein und der Abschied nach einer Stunde fiel mir sehr schwer.

Aber die Männer brachten mich auf andere Gedanken. Ich zeigte ihnen einige Gebäude der Schule, den SCR, den Close, das Department... und wir trafen Neil und seine Frau durch Zufall, so dass ich noch einmal bye sagen konnte. 
 

Zurück an der Wohnung begannen wir schon mal, das Auto zu beladen. Gegen 21.30h aßen wir endlich zu Abend (ich hatte einen Bärenhunger), danach telefonierte ich mit Mama (zum vorerst letzten Mal aus England), packte noch weiter und nun schreibe ich das hier!

Sobald ich es geblogged habe, werde ich duschen und ins Bett gehen. Denn morgen um 7h wird mein Wecker klingeln und spätestens um 9h wollen wir abfahren!!!

Wo ist die Zeit geblieben???

 Auf Wiedersehen Rugby School!

9.7.08 00:54

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mona (9.7.08 20:51)
Irene kommt heim!
Endlich sind wir wieder "Nachbarinnen"... *freu*
Liebe Grüße

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen